Freitag, 18.September 2015

EU-Projekt zur Sprachförderung abgeschlossen

Autor(in): Benjamin Vahldiek
Themen dieses Artikels
 

Zwei Jahre wurde intensiv gearbeitet, wir sind nach Kopenhagen und London gereist und hatten ein großes Treffen in Berlin. Nun ist das Projekt “Education and language acquisition at childcare centers” abgeschlossen. Der internationale Austausch sollte einen Anschub geben, um den kindlichen Spracherwerb aus verschiedenen Blickwinkeln im pädagogischen Alltag zu betrachten.

Die erarbeiteten Ansätze und Methoden zur Förderung der sprachlichen Entwicklung von Kindern im Alter von 0 bis 6 Jahren im frühpädagogischen Bereich haben wir in einigen Klax Einrichtungen erprobt und reflektiert. Zusammen mit den englischen und dänischen Kolleginnen und Kollegen stellten wir fest: Durch das Erleben von eigenen Erfahrungen und mit Einbezug aller Sinne festigen sich die sprachlichen Fähigkeiten von Kindern und bauen sich weiter aus. Innerhalb der Selbstreflexion der beteiligten Erzieher/-innen wurde klar, dass das eigene Sprachverhalten eine große Wirkung auf die sprachlichen Fähigkeiten der Kinder und die Interaktion mit ihnen hat. Des Weiteren ist die regelmäßige und individuelle Beobachtung und Dokumentation ein zentraler Grundpfeiler der Sprachförderung.

Um effektiv arbeiten zu können ist es wichtig, die Elternarbeit aktiv einzubinden, so dass auch die Aspekte der sprachförderlichen Grundhaltung in den häuslichen Alltag integriert werden.

Zusammenfassend stellt die Projektgruppe fest: Alle drei beteiligten Länder haben die gleichen Vorstellungen von aktiver und alltagsorientierter Sprachförderung.

Foto Sprachförderung klein

 
 

Noch kein Kommentar